www.musikschule-khorbaladze-bonn.de
 


Wie, Was, Wo und Wann?

schüler aller altersklassen und ausbildungsstufen. Mir ist wichtig, die individuellen Fähigkeiten jedes Schülers zu fördern. Kinder, die früh mit einer musikalischen Ausbildung beginnen, können mathematische Zusammenhänge schneller erfassen und verfügen über mehr Kreativität.


Gut für das Gehirn und Seele

Wissenschaftler fanden heraus, dass insbesondere beim Klavier–spielen die Vernetzung der linken und rechten Gehirnhälfte gefördert wird. Die erhöhte Vernetzung weist eine messbare Steigerung der Intelligenz auf. 
Bei Kindern, die das Spielen eines Musikinstrumentes erlernen, werden feinmotorische Fähigkeiten und die Nervenverbindungen im Gehirn deutlich verstärkt.

Selbstdisziplin, Geduld und bessere Konzentration sind nur einige Eigenschaften, die beim Klavier–Spielen im jungen Alter gefördert werden.
So können Jugendliche ihren Stress abbauen und neue Fähigkeiten und Talente entdecken.
Erwachsene, die anfangen Klavier zu spielen, profitieren ebenfalls durch wachsende Intelligenz. In verschiedene Intelligenztests wiesen Forscher nach dass die Intelligenz dadurch stark verbessert wurde. Auch, wer im Seniorenalter anfängt, Klavier zu spielen, kann seine Gesundheit deutlich verbessern. Das Klavier-spiel wirkt wie Gehirnjogging und fördert die Konzentration, das Gedächtnis, allgemein die Leistung des Gehirns und das seelische Wohlbefinden. Ob Jung oder Alt, es ist nie zu früh oder zu spät, das Instrument zu erlernen.


 

 

Schüler der Musikschule Khorbaladze spielten im Rathaus

Alfter. Am Sontag am 02.09.2018 präsentierten KünstlerInnen ihre Werke zum Thema „Kontraste“ im Ratssaal von Alfter.

Musikalisch umrahmt wurde die Vorstellung vonSchülerInnen der Musikschule Inga Khorbaladze  

Es musizierten Luki Wolf, Simona Jakobson, Ilian Küzmös Bruscoli, Sofia Allenberg,Nikolas Mackholt und als Debütanten Wiam Abdellaoui und Klara Wiebelhaus. Elisabeth Boenigk und Sohn Lennard  spielten vierhändig. Auf dem Program standen Klavierwerke von Edvard Grieg,Tschaikowsky,Franz Liszt , Bach und Beethoven.

Inga Khorbaladze sehr stolz auf ihre Schützlinge. „Die Schüler haben sehr viel Arbeit in die Vorbereitung dieses Auftritts gesteckt. Sie haben ihre Sache ganz toll gemacht. Und auch die Eltern haben unterstützt, wie sie nur konnten“, freut sich die Musikpädagogin über das Engagement.